X

Du suchst Orientierung?

Wir bauen Karista.de gerade etwas um – deshalb sind einige Funktionen momentan nur eingeschränkt verfügbar.

Aber keine Sorge: Auf www.Trainee.de gibt es viele interessante Stellen für Absolventen.

Bewerbung als Marktforscher

Bevor du Gewohnheiten oder Präferenzen von deinen Mitmenschen bewerten darfst, musst du erst mit dir selbst vorliebnehmen. Denn die Stelle als Marktforscher klopft nicht von alleine an deiner Tür an. Zuerst muss du dich an deinen Schreibtisch setzten und analysieren, was du kannst, was du willst und was du brauchst, um das zu bekommen. Wenn du nach nur einer Branche für deine Bewerbung als Marktforscher suchen würdest, minimierst du dadurch schon deine Chancen auf eine gute Anstellung. Denn mit diesem Beruf kannst du dich so gut wie in jeder Branche bewerben, was dir genug Möglichkeiten bietet, den perfekten Job für dich zu finden. Welche Voraussetzungen du dabei genau erfüllen musst und was alles in deiner Bewerbung als Marktforscher Erwähnung finden sollte, hängt natürlich auch von deiner zukünftigen Stelle ab. 

Anschreiben und Lebenslauf

Dein Anschreiben als Marktforscher muss weder die Spitze der Kreativität darstellen, noch in Bezug auf Einzigartigkeit eine Topbewertung kassieren. Es reicht, wenn sie den Bewerbungsstandards entspricht. An erster Stelle steht der Verzicht auf Copy & Paste. Auch wenn du mehr als drei Bewerbungen schreiben musst, sollten diese doch individuell auf das Stellenangebot bezogen werden. Damit ist dein Anschreiben als Marktforscher aber noch lange nicht vollkommen. Genauso solltest du auf Rechtschreibung achten und Lebenslauf sowie Anschreiben in eine einheitliche Form bringen. Bei manchen Stellen im Internet gibt es Bewerbungsnummern, auf die du dich beziehen musst und natürlich den Namen deines Ansprechpartners nicht vergessen. Denn die Formulierung „Sehr geehrte Damen und Herren“ zeigt meistens nur, dass du entweder unaufmerksam oder zu faul zum googlen warst.

Was dein Lebenslauf als Marktforscher beinhalten muss, hängt stark von der Stelle ab. Klar, dass das passende Studium, wie BWL, Mathematik oder Ähnliches her muss, am besten in Kombination mit Fachwissen in Statistik. Anschließend geht es jedoch vom Allgemeinen zum Speziellen: Manche Personaler fordern bereist in den Stellenanzeigen bestimmte Kenntnisse. Beispielsweise solltest du den Umgang mit der Software SPSS sowie anderen Marktforschungstools gewohnt sein oder dich mit dem Suchmaschinenmarketing SEM auskennen. Dass du zusätzlich über die obligatorischen EDV-Fähigkeiten verfügst und die englische Sprache in Wort und Schrift beherrschst, erklärt sich schon fast von selbst.   

Marktforscher Bewerbung - Tipps zu Anschreiben und Lebenslauf

Das Vorstellungsgespräch

Wenn du es zum Vorstellungsgespräch geschafft hast, ist das bereits die halbe Miete. Da du auch in deinem späteren Arbeitsumfeld mit unterschiedlichen Menschen, ob Kollegen oder Kunden, zusammenarbeiten wirst, musst du bereits bei dem ersten Treffen mit dem Chef zeigen, dass du kein graues Mäuschen bist. Denn kommunikative Fähigkeiten sind bei deiner Bewerbung als Marktforscher unverzichtbar. Dazu gehört auch eine überzeugende Ausdrucksweise.  Wenn dein Anschreiben erfolgreich war, musst du nur noch persönlich überzeugen, indem du nicht negativ auffällst, weil du etwa vor lauter Aufregung das Handschütteln vergisst.

Der Bewerbungsprozess

Wie schnell du nach deiner Markforscher Bewerbung die Chance bekommst, dich als der geborene Marktforscher zu präsentieren, hängt von deinem zukünftigen Unternehmen ab. Wie bereits erwähnt, müssen große Firmen etliche Bewerber aussieben und führen anschließende Assessment Center durch, bevor sie den Job endgültig vergeben. Ob Zu- oder Absage – darauf, dass du darüber in Kenntnis gesetzt wirst, wie deine Bewerbung als Marktforscher angekommen ist, kannst du dich zumindest verlassen. Bei kleineren Betrieben geht das meistens deutlich schneller.

Was die Bewerbungsform angeht, ist es dir freigestellt, ob du das Emailfach oder die Postadresse bevorzugst. Wenn du allerdings eher online unterwegs bist, fordern manche Unternehmen ausschließlich eine Bewerbung per Email. Dabei solltest du auf das gewünschte Format achten und die vorgegebene Dateianhanggröße nicht überschreiten.   

Falls du es auf ein großes Unternehmen mit interner Marktforschung oder ein führendes Marktforschungsinstitut abgesehen hast, sollte dich ein Assessment  Center nicht überraschen. Auch solltest du dich dafür wappnen, wenn du dich auf die vereinzelnden Traineestellen bewirbst. Dabei musst du Fragebögen ausfüllen, dich in Gruppendiskussionen beweisen oder auch Telefoninterviews durchhalten. In vielen Fällen kann dieses Recruiting Programm zwei Tage in Anspruch nehmen, ist allerdings nicht für jeden Marktforscher Job ein Muss.  

Typische Fragen im Bewerbungsgespräch
  • Welche Erfahrungen haben Sie bereits in der Marktforschung gesammelt?
  • Wenn Sie eine Befragung zum Thema XY durchführen müssten, wie würde Ihr Konzept aussehen?
  • Welche Schlussfolgerungen würden Sie aus der Studie XY ziehen?

Dresscode

Für den Dresscode als Marktforscher gibt es keine unumstößlichen Regeln. Beim Thema Kleidung wird es erst bei den einzelnen Unternehmen interessant. Kleinere Firmen bieten dir mehr textilen Spielraum. Doch ganz leger kannst du natürlich auch dort nicht vor der Tür stehen. Gerade, wenn du viel mit Kunden kommunizierst und eine repräsentative Funktion hast, wird wahrscheinlich ein Hemd oder eine Bluse mehr Anklang finden, als ein T-Shirt. Auch in größeren Unternehmen kann Kragenpflicht herrschen, muss aber nicht. Zum Vorstellungsgespräch solltest du allerdings mit mindestens einem Sakko oder einem Blazer aufwarten. Wenn dieses geglückt ist und du dich auf deinen ersten Arbeitstag vorbereitest, schaust du am besten mal auf der Homepage oder bei Facebook nach, was deine neuen Kollegen im Berufsalltag am Leib tragen.       

Beruf als
Marktforscher/in