X

Du suchst Orientierung?

Wir bauen Karista.de gerade etwas um – deshalb sind einige Funktionen momentan nur eingeschränkt verfügbar.

Aber keine Sorge: Auf www.Trainee.de gibt es viele interessante Stellen für Absolventen.

Beruf als Humanbiologe - Arbeiten in der Humanbiologie

Zwar könntest du dich auch mit Tieren oder Pflanzen beschäftigen, aber im Beruf als Humanbiologe gilt deine Leidenschaft eindeutig dem menschlichen Lebewesen. Dass du als Humanbiologe auf eine bestimmte Stelle zugeschnitten bist, gleicht allerdings mehr einem Wunschdenken. Ganz im Gegenteil, du kannst du dich über vielfältige Jobmöglichkeiten freuen. In deinem Beruf als Humanbiologe bist du oftmals in der Forschung tätig und untersuchst beispielsweise Medikamente für schwer heilbare Krankheiten. Als organisierter und gewissenhafter Mitarbeiter kannst du dich aber auch in anderen Berufsfeldern nützlich machen. Welche das sind und was du dafür mitbringen musst, das erfährst du hier.               

Arbeitsalltag und Aufgaben als Humanbiologe

Arbeitsalltag als Humanbiologe Humanbiologe/-biologin werden

Dein beruflicher Alltag als Humanbiologe lässt sich nicht in einem einzigen festgelegten Ablauf zusammenfassen, weil du die Wahl zwischen ganz unterschiedlichen Stellen hast. Entscheidest du dich für eine Zukunft als Forscher, musst du dich nicht nur auf einen Bereich spezialisieren, sondern kannst auch an der Projektplanung mitwirken. Du stellst im Vorfeld ein Konzept zusammen, beispielsweise darüber, wie ein Projekt finanziert oder umgesetzt werden soll. Hilfe anzunehmen ist keine Schande, weswegen du in deinem Beruf als Humanbiologe nur selten alleine arbeitest. Entweder musst dich mit deinen Kollegen aus demselben Fachgebiet absprechen, oder du berätst dich mit Experten aus anderen Bereichen. In manchen Fällen übernimmst du sogar Führungsaufgaben. Dass dein Arbeitsumfeld in der Regel aus einem Labor besteht, sollte dich nicht überraschen.  

Die Projekte, auf die du dich einlässt, können sehr unterschiedlich sein. Du kannst Auswertungen in der Humangenetik vornehmen, wenn du beispielsweise genetische Ursachen für Migräne untersuchst. Genauso gut kannst du der Biotechnik Lösungsansätze liefern oder für die Umwelt forschen. Du könntest es auch in der Osteologe versuchen und dich beruflich mit Knochenbrüchen beschäftigen. Forschung schön und gut, aber so ganz wirst du damit nicht warm? Kein Problem! Der Beruf des Humanbiologen ist überraschender als eine Wundertüte. Beispielsweise kannst du damit in die Industrie gehen und bei Produktionsabläufen mitwirken. Du strukturierst Auswertungen und bereitest wissenschaftliche Präsentationen vor. Wie wäre es denn beispielsweise mit Medikamentenverarbeitung in der Pharmaindustrie?

Wenn du demnach nicht gerade im Labor stehst, kannst du dich auch als Gutachter versuchen. Wie würde denn die Spezialisierung als Identitätsgutachter zu dir passen? Da kannst du unter anderem eine Überprüfung von Ausweispapieren vornehmen. Auch diese Laufbahn kannst du als Humanbiologe einschlagen. Allerdings solltest du bedenken, dass du dich in diesem Fachbereich oft selbstständig machst. Dabei bist du in der Regel von Bürowänden und einem Computer umgeben. Gerade weil du auch mal Ratschläge erteilen musst, bist du in deinem Beruf als Humanbiologe gut und gerne Berater.

Du hast nicht nur Humanbiologie studiert, sondern bist auch sonst gerne den lieben, langen Tag von Menschen umgeben? Wie wäre es mit einer Anstellung als Lehrbeauftragter, bei der du dein Wissen weitergeben kannst. In dieser Position bist du Experte auf deinem Gebiet und kannst auch ruhig Fachpublikationen verfassen. Oder du wirst Vertriebsmitarbeiter beispielsweise für Pharmaunternehmen, die auf dein Fachwissen und dein Kommunikationstalent zählen. Da Kunden nicht immer nur vor deiner Tür stehen, sondern deine Anwesenheit an unterschiedlichen Orten verlangt wird, gehört auch uhjodjiReisebereitschaft zu dem Beruf des Humanbiologen

Voraussetzungen für den Beruf Humanbiologe

Wenn du dich für den Beruf als Humanbiologe entscheidest, brauchst du natürlich ein abgeschlossenes Studium, vorzugsweise in Humanbiologie. Sobald du es bis zum Bachelor geschafft hast, sollte mit deinem Durchhaltevermögen aber nicht Schluss sein. Zwar lassen sich vereinzelt auch Jobangebote mit einem Bachelorabschluss finden, jedoch öffnet ein Masterabschluss doppelt so viele Türen. Optimale Startbedingungen hast du natürlich mit einem Doktortitel, besonders wenn du einen Karrierelauf in der Industrie geplant hast. Mit einer Promotion kannst du nicht nur an deinem wissenschaftlichen Stil feilen, sondern sammelst zusätzlich praktische Erfahrungen.

Damit wären wir direkt beim nächsten Thema. Bevor du in deinem Beruf als Humanbiologe durchstarten kannst, solltest du deine Fähigkeiten auch außerhalb der Uni erprobt haben. Deswegen ist es ratsam, bereits während des Studiums ein paar Praktika zu absolvieren. Gerade weil du als Humanbiologe nicht nur auf eine Stelle hin studierst, werden dir diese praktischen Erfahrungen auch bei deiner späteren Berufswahl zu Gute kommen.

Du hast schon längst für dich entschieden, dass du nach deinem Studium als Sachverständiger für Identitätsgutachten arbeiten möchtest? Dann weißt du sicherlich, dass du in diesem Fall eine Leitperson brauchst, die dir die ersten wichtigen Handgriffe zeigt. Letztendlich kannst du dich nur selbstständig machen, wenn du Ahnung hast von dem, was du tust. Das verhält sich natürlich für alle Berufswünsche ähnlich.        

Spezialisierungsmöglichkeiten

Du spezialisierst dich zwar auf die Humanbiologie, doch damit bist du noch lange nicht auf der Zielgeraden zum Traumjob. Denn in deinem Beruf als Humanbiologe hast du die Qual der Wahl, zu welcher anthropologischen Arbeit dich dein Studium tatsächlich führt. Dass nach dir nicht explizit als Humanbiologie verlangt wird, bedeutet nicht, dass du keine Jobangebote findest. Du musst nur wissen, wo du suchen sollst.

Beispielsweise kannst du nach deinem Humanbiologie Studium als Projektmanager in unterschiedlichen Bereichen anfangen. Entweder bist du für ein Forschungsprojekt verantwortlich oder du kannst die Leitung eines pharmazeutischen Labors übernehmen. Dabei spezialisierst du dich auf einen Bereich, wirst zum Experten und damit auch zum Ansprechpartner beispielsweise für andere Abteilungen. Hast du dich erst zum Laborleiter hochgearbeitet, könnte eine Beförderung ins Management auf dich warten, weil du dann bereits weißt, wie der Hase in deinem Unternehmen läuft. Wenn du die Industrie als „the place to be“ siehst, kannst du den Einstieg zum Beispiel durch den Vertrieb finden. Wenn es um medizinische Belange geht, kommt nicht nur dein Wissen zum Einsatz, sondern auch dein Einfühlvermögen, das du für diesen Beruf als Humanbiologe mitbringen solltest.

Interaktion mit Kunden ist dir in deinem Beruf als Humanbiologe wichtig, allerdings in Form von Lehre? Auch das ist ein berufliches Ziel, das du in Angriff nehmen kannst. Entweder kannst du an Universitäten oder Hochschulen unterrichten oder aber Beratungsworkshops anbieten, beispielsweise zum Thema „richtiges wissenschaftliches Arbeiten“. Selbst die Stelle als Ausbilder von Notfallsanitätern kann bei einer Weiterbildung und Erfahrungen im Rettungsdienst für dich infrage kommen. Auch als Wissenschaftsjournalist kannst du eine gute Figur machen. Du kannst für Verlage oder Zeitschriften arbeiten und deiner literarischen Ader freien Lauf lassen.

Du merkst schnell, dein Beruf als Humanbiologe ist keine Einbahnstraße. Wo genau du es dir gemütlich machst, hängt von deinen Interessen und deinen Vorkenntnissen ab. Denn von heute auf morgen kannst du beispielsweise kein anthropologischer Sachverständiger werden. Es wäre demnach nur von Vorteil, wenn du bereist im Studium einen Plan fasst. Natürlich kannst du auch mehrere Berufsfelder wie Dozent und Wissenschaftsjournalist kombinieren.    

 

Fachjargon
Generikum

Als Generikum wird ein Medikament bezeichnet, das keinen Patentschutz hat. Deswegen wird es auch Nachahmerpräparat genannt, was jedoch nichts über die Qualität dieses Produkts aussagt. Diese Arzneimittel können in der Regel günstiger verkauft werden als konkurrierende Medikamente mit Markennamen.

T-Helferzellen

T-Helfer sollen für die Erkennung von Antigenen sorgen. Sie werden in zwei Untergruppen aufgeteilt, in die sogenannten Typ1-T-Helferzellen und Typ2-T-Herlferzellen. Ihre Funktion liegt darin, eine Immunantwort einzuleiten, sobald ein Antigen festgestellt wurde. Diese ist je nach Typ entweder zellulär oder humoral.

Merkmalsausprägungen

Falls du als Humanbiologe nicht Teil einer Forschungsgruppe werden willst, kannst du dich beispielsweise als Sachverständiger für Identitätsgutachten selbstständig machen. Wenn du deine Arbeit gut machst, solltest du unter anderem auf Merkmalsausprägungen großen Wert legen, durch die du Identifizierungen von Personen vornimmst. Kommt das Merkmal in der Bevölkerung häufig vor, verliert es für dich an Relevanz. Merkmalsausprägungen verändern sich im Laufe der Zeit, weswegen du Zeitsprünge beispielsweise zwischen Fotos beachten solltest.

Wusstest du schon, dass...
  • gerne behauptet wird, dass das Zwischenkieferbein beim Menschen von Goethe entdeckt wurde, auch wenn es bereits zuvor Beschreibungen gab?
  • Inuit keine Bezeichnung für Kopfschmerzen haben?
  • der erste humanbiologische Studiengang in Deutschland 1979 in Marburg eingeführt wurde?
Was man kennen und können sollte
Programme
  • PowerPoint
  • Excel
  • Word
Sprache
  • Englisch
Fachspezifische Kompetenzen
  • Pharmazeutisches Wissen
  • Qualitätsmanagement
  • Wissenschaftliche Arbeitsweise
  • Merkmalserkennung
  • Dokumentationen von Laborversuchen
Verwandte Berufsfelder:
Humanbiologe als Beruf - Infos zur Arbeit in der Humanbiologie

Beruf als
Humanbiologe/-biologin

Humanbiologe Bevorzugte Studiengänge
Work-Life-Balance: 45 Stunden: Normal
Durchschnittliches Einstiegsgehalt: 2500-2800 €
Männer/Frauen-Relation 4/6
Bewerber pro Stelle: 30 Bewerber
Spitzenverdiener 5800 €