Ratgeber für Absolventen & Berufseinsteiger

Bruttolohn/Bruttogehalt

Das Wort „brutto“ stammt aus dem Italienischen und bedeutet so viel wie „gesamt“. Der Bruttolohn bezeichnet daher das vereinbarte Gehalt zwischen dir und deinem Arbeitgeber vor Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen.

Du hast deinen ersten Job an Land gezogen und freust dich auch schon riesig auf deinen ersten Lohn. Aber bekomm keinen Schreck, wenn die Zahl auf deiner Gehaltsabrechnung nicht mit der vereinbarten Summe mit deinem Arbeitgeber übereinstimmt. Als Arbeitnehmer bist du nämlich verpflichtet diverse Beträge von deinem Bruttoeinkommen in Form von Steuern an den Staat abzugeben. Hinzu kommt der Solidaritätszuschlag, die Sozialversicherungsbeiträge und gegeben falls noch die Kirchensteuer. Die Sozialversicherungsbeiträge setzen sich aus der gesetzlichen Rentenversicherung, Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung zusammen. Außerdem kann dein Einkommen durch private Abzüge, beispielsweise vermögenswirksame Leistungen oder private Vorsorge, weiter gekürzt werden. Das verbliebene Gehalt nach all diesen Abzügen ist dann dein Nettolohn. Kurz gesagt, das Bruttogehalt abzüglich Steuern, Beiträge an die Sozialversicherung und eventuell privater Vorsorge ergibt das Nettogehalt.

Wie viel dir letztendlich von deinem Bruttolohn abgezogen wird, wird individuell bestimmt. Welcher Lohnsteuerklasse ein Arbeitnehmer oder eine Arbeitnehmerin zugehört, hängt von mehreren Faktoren ab. So ist zum Beispiel dein Familienstand wichtig. Ob du ledig, verheiratet, geschieden oder gar verwitwet bist, hat Auswirkungen auf deine Steuerabgaben. Falls du schon verheiratet bist, wird zudem auch die Lohnsteuerklasse von deinem Ehepartner mitberücksichtigt. Hast du Kinder? Auch dies ist ein Faktor, der die Steuerabgaben beeinflusst. Falls du individuelle Fragen hast, kann dir dein zuständiges Finanzamt oder auch ein Steuerberater weiterhelfen.

Dein Bruttogehalt ist im Grunde genommen erst einmal eine fiktive Größe, die dir nicht vollständig für deinen Lebensunterhalt zur Verfügung steht. Das Bruttoeinkommen ist aber die Basis für Gehaltsverhandlungen. In Bewerbungsschreiben, bei Vorstellungsgesprächen oder bei Verhandlungen zu Gehaltserhöhungen, ist immer die Rede vom Bruttoeinkommen. Daher solltest du dir vorweg gut überlegen, gar ausrechnen, wie viel Geld du für deinen Lebensunterhalt brauchst. Dazu gehört Miete, Strom, Gas, Lebensmittel, Telefonrechnung, Versicherungen, Beitrag im Sportverein, Futter und Spielzeug für deinen Mops Klaus und und und.


Hier bei Karista findest du einen Gehaltsrechner, mit dem du vorab berechnen kannst, wie viel Geld letztendlich nach allen Abzügen auf deinem Konto landen wird. Anhand des Bruttoeinkommens kannst du dich auch über die durchschnittliche Bezahlung in deiner Branche beziehungsweise in deinem Beruf schlau machen. Das Gehalt variiert nämlich nicht nur aufgrund von schulischer Ausbildung und Berufserfahrung sondern ist von Bundesland zu Bundesland auch unterschiedlich. So bist du bestens informiert beim nächsten Bewerbungsgespräch oder der bevorstehenden Gehaltsverhandlung.

Könnte zu dir passen