Berufsprofil

PR Gehalt – Einstiegsgehalt und Verdienst in der PR

Mit einem PR Job dreht sich dein Alltag darum, Unternehmen ins rechte Licht zu rücken und damit Verkaufszahlen nach oben schießen zu lassen. Natürlich möchtest du selbst am Ende nicht mit leeren Händen dastehen. Das PR Einstiegsgehalt ist nicht immer sonderlich beeindruckend, lässt sich aber leicht erklären. Denn die Nachfrage – gerade nach Einstiegspositionen, ist überdurchschnittlich groß. Die Unternehmen haben damit den Luxus, sich die Rosinen aus dem Bewerbermüsli piken zu können. Die Einstiegsgehälter in der PR beginnen daher bei 1800 Euro und enden bei optimistischen 3000 Euro brutto im Monat. Nochmals anders sieht die Situation bei Traineeships aus. Besonders PR-Berater und Pressesprecher wählen häufig diesen Weg in den Beruf. Hier liegen die PR Gehälter im Schnitt zwischen 1000 und 1800 Euro im Monat.

Davon solltest du dich aber nicht abschrecken lassen, denn hast du dich im Job bewiesen, wird man nicht mehr auf dich verzichten wollen. Und das sieht man natürlich auch am PR Verdienst. Generell ist es natürlich auch von großer Bedeutung, in welchem Unternehmen und in welcher Position du deinem PR Beruf nachgehst. Besonders gut vergütet sind beispielsweise Manager. 

Gehaltsvergleich - Bruttoeinkommen

Spitzengehalt

Einstiegsgehalt

Was kann man später verdienen

Zunächst arbeitest du in einer Junior Position, doch schon bald wirst du dieser entwachsen. Mit steigendem Verantwortungsgehalt wird natürlich auch dein PR Gehalt steigen. Und im PR Bereich hast du überdurchschnittlich gute Aufstiegsmöglichkeiten. Doch unterm Strich zählt nicht nur, wie weit du in deinem Unternehmen aufgestiegen bist, sondern auch wie groß dieses ist. Denn gerade Wirtschaftskonzerne mit mehr als 500 Angestellten sind für ihre überdurchschnittlichen PR Gehälter bekannt.

Berufsspezifische Tipps für die Gehaltsverhandlung

In der PR Branche gibt es nur wenige Gehaltsvorgaben, an denen sich die Arbeitgeber zu orientieren haben, es zählt daher vor allem, was du forderst und wie geschickt du es tust. Besonders beim Berufseinstieg ist deine Ausgangssituation in PR-Agenturen aufgrund der Bewerbungsflut eher mäßig. Natürlich darfst du aber umso mehr verlangen, je mehr Qualifikationen du bereits nachzuweisen hast. Mit einem Masterabschluss und mehreren Praktika, stehen für dich die Chancen natürlich deutlich besser, als bei einem Quereinsteiger oder Bachelorabsolventen.

Bist du erst einmal ein fester Bestandteil des Unternehmens und kannst erfolgreich gemeisterte Projekte und damit erste Erfolge nachweisen, gibt dir das bei einer erneuten Verhandlung um dein PR Verdienst völlig neue Möglichkeiten.