Berufsprofil

Design Gehalt – Einstiegsgehalt und Verdienst im Design

Es ist dein größter Traum, als Modedesigner in deinem eigenen Atelier zu arbeiten, um dein eigener Chef zu sein, um dir Arbeits- und Freizeit selbst einzuteilen. Bei deinen Praktika hat es dir gereicht, dass du täglich von 8 bis 18 Uhr antanzen musstest und der größte Teil des Geldes am Ende nicht in deine Tasche, sondern in die deines Vorgesetzten gewandert ist. Auch als Mediendesigner hast du keine Lust mehr auf Überstunden. Was sich nach einem wahrgewordenen Traum anhört, ist in Wirklichkeit harte Arbeit und zu Beginn oft ein Leben am Existenzminium. Als Selbstständiger oder Freiberufler hat man zwar niemanden mehr, der einem etwas vorschreibt, allerdings hat man auch niemanden mehr, der einem regelmäßig sein Design Verdienst auf das Konto überweist und nimmt damit ein großes Risiko auf sich. Ganz egal, in welchem Fachgebiet du aktiv bist, um Praktika kommst du vor, während und nach deinem Studium nicht herum. Im besten Fall übernimmt die Agentur oder das Unternehmen dich im Anschluss als Vollzeitkraft, da sie bereits viel Zeit und Geld in dich investiert haben und nun von deinen Qualitäten profitieren wollen. Als Berufseinsteiger ist die Branche jedoch kein Hauptgewinn. Trotz langer Arbeitszeiten kannst du höchstens mit einem Einstiegsgehalt im Design von 2000 bis 2500 Euro brutto rechnen.

Gehaltsvergleich - Bruttoeinkommen

Spitzengehalt

Einstiegsgehalt

Was kann man später verdienen

Als Designer ist deine Mappe deine Visitenkarte und somit ist auch klar, dass je größer und vielfältiger dein Portfolio ist, desto genauer ist auch der Eindruck, den sich deine potenziellen Kunden von dir machen können. Wie viele und was für Bereiche deckst du ab? Hast du einen Wiedererkennungswert? Sind Variationen in deinem Stil erkennbar? Nicht nur als Web-, Medien- der Grafikdesigner solltest du deine eigene Website, auf der deine bisherigen Projekte und Entwürfe sichtbar sind, gestalten. Auch Modedesigner oder Fotografen können so ihr Portfolio online stellen. Darüber hinaus solltest du den Usern Kontaktmöglichkeiten bieten, damit Auftraggeber dich kontaktieren können. Deine Jobs findest du nämlich nicht in Zeitungsinseraten. Vitamin B und gute Kontakte sind das A und O für dich, und sobald Kunden alleine durch Empfehlungen auf dich zukommen, bist du ein erfolgreicher Designer und kannst somit auch einen entsprechenden Verdienst im Design verlangen.

Berufsspezifische Tipps für die Gehaltsverhandlung

Bei Freiberuflern gestaltet sich die Gehaltsverhandlung natürlich anders als bei einer Festanstellung. Berufseinsteigern in der Selbstständigkeit fehlen in der Regel die Vergleichswerte und sind sich bei der Preisgestaltung unsicher. Zu Beginn und gerade bei Neukunden kannst du natürlich erst einmal mit niedrigeren Preisen beginnen, um die Konkurrenz auszustechen. Mit ausreichend Erfahrung und Referenzen kannst du dann jedoch je nach Zeitaufwand und Schwierigkeit um die 5000 bis 6000 Euro pro Projekt als Designer Gehalt einfordern. Eine allgemeine Vergütung bei Vollzeitstellen anzugeben, ist schwierig. Die Bezahlung richtig sich häufig nach der Größe der Agentur beziehungsweise des Unternehmens. Denn natürlich kann ein international tätiges Unternehmen mit Kunden auf der ganzen Welt dir viel mehr zahlen, als ein 2-Mann-Betrieb oder ein kleines Start-up-Unternehmen.