Berufsprofil

Beratung Gehalt – Einstiegsgehalt und Verdienst in der Beratung

Was bei deinen Zukunftsplänen eine Rolle spielt, ist neben deinem Berufswunsch natürlich auch das Gehalt. Wie lukrativ dein Verdienst in der Beratung ist, hängt ganz davon ab, worauf du dich spezialisiert hast. Ob im wirtschaftlichen oder sozialen Bereich, du musst dir keine Sorgen um deinen Lebensstandard machen. Im Gegenteil hast du als Unternehmensberater oder Psychologe gute Chancen, dir später auch den einen oder anderen Luxus zu gönnen. Häufig ist es auch so, dass du dich nicht nur über deinen Beratung-Gehalt freuen darfst, sondern auch Bonusleistungen oder Prämien kassieren kannst. Dabei gibt es allerdings keine festen Regeln oder tariflichen Zahlen, sondern hängt vom Unternehmen und deiner Beratertätigkeit ab.

Der erste Monat bei dem Arbeitgeber deiner Wahl ist vorbei und du kannst es kaum erwarten, dein erstes Einkommen auszugeben? Je nachdem wo genau du deine Beraterqualitäten unter Beweis stellst, kannst du mal mehr, mal weniger verpulvern. Wenn du ein ganz großer Technikfan bist und deine Berufung in der IT-Beratung gefunden hast, kannst du mit einem Einstiegsgehalt bis zu 3500 Euro rechnen. Darfst du dich als SAP-Berater bezeichnen, verdienst du ebenfalls 3000 bis 4000 Euro in deinen ersten Jahren. Du interessierst dich eher für Menschen statt Maschinen und siehst deine Zukunft im sozialen Bereich? Dann bist du beispielsweise als Psychologe gut aufgehoben, der zwischen 1500 und 3100 Euro verdienen kann. Eine andere Möglichkeit bietet dir der Sozialpädagoge mit einem ersten Gehalt zwischen 2000 und 3000 Euro im Monat. Im Allgemeinen verdienst du in deinen ersten Berufsjahren durchschnittlich zwischen 2000 bis 3000 Euro. Klar, dass diese Grenze bei großen Unternehmen oder besonders qualifizierter Einstiegsposition überschritten werden kann. 

Gehaltsvergleich - Bruttoeinkommen

Spitzengehalt

Einstiegsgehalt

Was kann man später verdienen

Wenn du auf mehrere Jahre Berufserfahrung zurückschauen kannst, wirkt sich das natürlich auch auf dein Gehalt in der Beratung aus. Denn du bist kein junger Hüpfer mehr, sondern weißt mittlerweile, wo es lang geht. Neben beruflicher Anerkennung wird das natürlich auch finanziell entlohnt - besonders in den Topjobs in der Beratung. Als Unternehmensberater kannst du den Gehaltsjackpot knacken und bis zu 10.000 Euro monatlich verdienen. Auch als Key-Account Manager hast du mit 7000 Euro monatlich nicht unbedingt schlechtere Karten.  

Doch auch wenn du nicht gerade Unternehmensberater oder Key-Account Manager werden willst, brauchst du dich nicht vor einem Mindestlohn zu fürchten. In der IT-Branche verdienst du zwischen 4300 und 5100 Euro und als Kundenbetreuer darfst du mindestens 3500 Euro für deine Ausgaben einplanen. Beim Kundenbetreuer ist das allerdings stark branchenabhängig, denn bei einer Anstellung im Finanzwesen können daraus auch ganz schnell mal an die 7000 Euro im Monat werden. Generell liegt dein Gehalt in der Beratung bei mindestens 4000 Euro, wobei es noch viel Luft nach oben gibt. 

Berufsspezifische Tipps für die Gehaltsverhandlung

Um bei der Gehaltsverhandlung in der Beratung überzeugen zu können, musst du dich nicht nur gut präsentieren können, sondern auch Fakten liefern, die dein Können unterstreichen. Es erklärt sich von selbst, dass du auf sicheres Auftreten und überzeugende Argumentation nicht verzichten solltest. Was in der Beratung sonst noch unumgänglich ist, sind praktische Erfahrungen, die du neben der Uni gesammelt hast. Denn du kannst keinen ersten Beraterjob antreten, ohne schon im Vorhinein mit Kunden gearbeitet zu haben. Dabei ist es nicht von enormer Wichtigkeit, was genau du vorher gemacht hast, sondern, dass du einen geübten Umgang in der Beratung vorzeigen kannst und nicht anfängst zu stottern, den Faden verlierst oder einen Schweißausbruch erleidest. Mit Praktika oder Berufserfahrungen wirst du also besonders in der Gehaltsverhandlung punkten können.

Ein anderer Aspekt, den du beachten solltest, sind die Sonderzulagen. In der Beratung hast du die Wahl, ob du auf dein Können oder Sicherheit setzt. Entweder kannst du im Vorfeld Prämien verhandeln, die dir im Quartal bei garantierten Erfolg ausgezahlt werden oder aber du schlägst ein festes, angemessenes Grundgehalt vor, bei dem Boni nur hintergründig eine Rolle spielen.