Beruf als Steuerberater - Arbeiten im Finanzwesen

Du hast Spaß an der Lösung kniffliger Aufgaben? Und du interessierst dich für die Welt der Zahlen und Gesetze? Dann ist der Steuerberaterberuf wie für dich gemacht. Als Steuerberater hilfst du mit großer Sorgfalt Privatpersonen oder Unternehmen bei ihren Steuerangelegenheiten: als Spezialist im Steuerrecht. Ob bei der Steuererklärung, in Strafsachen oder bei der Bilanzerstellung: Als Experte sorgst du dafür, dass niemand zu viele oder zu wenige Steuern zahlt. Die Basis deines Einstiegs bildet ein Hochschulabschluss. Was du sonst noch brauchst, um Steuerberater zu werden, und welche Aufgaben dich genau erwarten, erfährst du hier.

Arbeitsalltag und Aufgaben als Steuerberater

Arbeitsalltag als Steuerberater Steuerberater/in werden

Alle möglichen Aufgaben und den vielfältigen Arbeitsalltag eines Steuerberaters lediglich kurz zu umreißen ist eine echte Herausforderung. Versuchen wir es: Als Steuerberater hilfst du deinen Mandanten mit ihren Steuern – das ist allgemein bekannt. Dabei kannst du dich aber auf die verschiedensten Bereiche spezialisieren, zum Beispiel auf Steuererklärungen und Jahresabschlüsse. Dabei übernimmst du ein hohes Maß an Verantwortung: Schließlich verlässt man sich auf deinen fachmännischen Rat. Treten Probleme auf, etwa mit Steuerbescheiden, wird von dir als Berater eine optimale Lösung erwartet.

In der Regel beginnt deine Arbeit mit einer umfassenden Recherche. Denn selbst der beste Steuerberater hat nicht alle Gesetze und Eventualitäten im Kopf. Dabei prüfst du die aktuelle Gesetzeslage und wendest dich bei Detailfragen ans Finanzamt. Bei der Suche nach der optimalen Lösung bist du nicht allein, sondern arbeitest in einem Team mit anderen Steuerberatern, Consultants und Juristen. Je nachdem, für welches Unternehmen und in welchem Fachbereich du arbeitest, können auch ausländische Steuerbüros mit eingebunden werden. Du solltest also keine Scheu vor internationalen Konferenzschaltungen und dem Einsatz der englischen Sprache haben. Sobald du die Lösung für ein bestimmtes Steuerproblem gefunden hast, schreibst du eine – für den Mandanten verständliche – Stellungnahme. Das verlangt von dir, zwischen Fachjargon und Alltagssprache zu wechseln bzw. beides miteinander zu verbinden.

Der Beruf des Steuerberaters findet aber nicht ausschließlich im Büro statt: Mindestens ein Drittel deiner Arbeitszeit verbringst du mit Terminen bei Mandanten. Du hast zwar feste Arbeitszeiten, doch Überstunden können vorkommen – etwa bei besonders kniffligen oder dringlichen Fällen.

Je nach Arbeitsbereich unterscheiden sich deine Aufgaben und somit auch dein Arbeitsalltag stark voneinander: Als angestellter Steuerberater in einer kleinen Kanzlei wirst du es meist mit anderen Mandanten zu tun haben als in einem großen Wirtschaftsprüfungsunternehmen. Du kannst den Steuerberaterberuf aber auch bei einem Industriekonzern ausüben, der seine Steuerangelegenheiten von einer eigenen Abteilung erledigen lässt.

Die Arbeit bei einem großen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen wie PwC ist dagegen ungleich vielfältiger, zumal du dort sowohl als fertiger Steuerprüfer als auch in der Zeit vor der Steuerberaterprüfung interessante Möglichkeiten hast. Du kannst in verschiedene Bereiche hineinschnuppern, an unterschiedlichen Programmen teilnehmen und dich sogar berufsbegleitend auf die Steuerberaterprüfung vorbereiten – falls du diese noch nicht absolviert hast.

Voraussetzungen für den Beruf Steuerberater

Wenn du Steuerberater werden willst, genügt es nicht, nach der Uni die Steuerberaterprüfung abzulegen. Für eine Zulassung als Steuerberater brauchst du einen rechts- oder wirtschaftswissenschaftlichen Studienabschluss. Ob Bachelor, Master, Diplom oder Doktor: Die Regelstudienzeit spielt eine größere Rolle als der akademische Grad. Hast du ein Studium mit einer Regelstudienzeit von mindestens vier Jahren absolviert, musst du anschließend nur zwei Jahre lang Praxiserfahrung im Bereich Steuerrecht sammeln. Einfach ausgedrückt: Als Master ist deine Praxisphase kürzer, als Bachelor musst du dagegen drei Jahre Erfahrung vorweisen, um zum Steuerberaterexamen zugelassen zu werden.

Die notwendige Berufserfahrung sammelst du als sogenannte Steuerassistenz im Bereich der von den Bundes- oder Länderfinanzbehörden verwalteten Steuern. In der Regel übst du diese Tätigkeit in einer Steuerberaterpraxis oder einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus, und zwar nicht weniger als 16 Stunden pro Woche. Insbesondere für Hochschulabsolventen empfiehlt es sich, Steuerassistent bzw. „Junior Tax Consultant“ in Vollzeit zu werden. Wenn du vorher ein entsprechendes Praktikum absolvierst, findest du mit Sicherheit heraus, ob der Steuerberaterberuf wirklich etwas für dich ist. Noch ein Tipp: Große Wirtschaftsprüfungsunternehmen wie PwC haben spezielle Programme für Berufseinsteiger, beispielsweise „Taxation 360°“. Dabei durchläufst du innerhalb von 18 Monaten verschiedene Bereiche. Sogar ein duales Studium im Bereich Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung als Basis für das Steuerberaterexamen ist hier möglich.

Welchen Studienabschluss du auch hast: In jedem Fall ist es üblich, neben deiner praktischen Tätigkeit an speziellen Vorbereitungskursen für die Steuerberaterprüfung teilzunehmen. Diese Kurse unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Dauer und Kosten. Wenn du Glück hast, bezahlt sie dein Arbeitgeber. Sobald du alle nötigen Bedingungen erfüllt hast, kannst du dich zur Steuerberaterprüfung bei der zuständigen Steuerberaterkammer anmelden. Um die Prüfung zu bestehen, musst du Fragen zu Themen wie Steuerrecht, Zollrecht, Handelsrecht, Rechnungswesen, Volks- und Betriebswirtschaft sowie Berufsrecht beantworten.

Bevor du dich offiziell Steuerberater nennen darfst, musst du noch die Bestellung zum Steuerberater bei der Steuerberaterkammer beantragen: Wenn du keine Vorstrafen und einen festen Wohnsitz hast, gesund bist und deine Vermögensverhältnisse geordnet sind, brauchst du nur noch alle benötigten Unterlagen einzureichen. Wenn alles seine Ordnung hat, bekommst du die Bestellungsurkunde ausgehändigt. Nun kannst du mit amtlicher Bestätigung als Steuerberater in den Beruf starten.

Neben persönlichen Eigenschaften wie Spaß am Umgang mit Zahlen und Interesse an steuerlichen und wirtschaftlichen Zusammenhängen solltest du kontaktfreudig und serviceorientiert sein. Schließlich arbeitest du täglich mit Menschen zusammen. Dabei spielen Seriosität und Glaubwürdigkeit eine große Rolle: Deine Mandanten müssen sich auf dich verlassen können und sich immer ernst genommen fühlen.

Spezialisierungsmöglichkeiten

Als Steuerberater kannst du dich in mehrere Richtungen weiterentwickeln. So kannst du dir etwa überlegen, ob du lieber Privatpersonen oder Unternehmen als Mandanten betreuen willst. Außerdem kannst du dich auf eine bestimmte Steuerart spezialisieren, zum Beispiel auf indirekte Steuern. Falls du dich dazu entscheidest, Unternehmen bei ihren Steuerangelegenheiten zu helfen, gibt es noch weitere Wahlmöglichkeiten: Sollen es internationale Konzerne, öffentliche Verwaltungen oder mittelständische Unternehmen sein? Interessiert es dich eher, Steuererklärungen zu erstellen oder Unternehmen bei Fusionen beratend zur Seite zu stehen? Möchtest du dich lieber mit deutschem Steuerrecht beschäftigen oder interessiert dich der internationale Markt? Im Idealfall findest du bereits während deiner Steuerassistenz heraus, womit du dich am liebsten befasst. So kannst du den Beruf des Steuerberaters zu deinem Traumberuf machen.

Spezialisierungen
Steuerberater/in
  • Steuerberater/in bei
    PwC

    Das Beständige im Steuerrecht sind sein Wandel und seine Komplexität. Um nationale wie internationale Unternehmen erfolgreich in so vielen verschiedenen Rechtsgebieten beraten zu können, setzen wir auf Spezialisten. Steuerberater und Rechtsanwälte mit dem Blick fürs große Ganze wie fürs Detail – und mit exzellenten Branchenkenntnissen.

    Die Steuer- und Rechtsberatung ist in den vergangenen Jahren immer anspruchsvoller geworden. Das liegt zum einen an der Vielfalt der zu behandelnden Themen, zum anderen an ständig neuen Gesetzen und Regularien. Durch die Globalisierung der Wirtschaft stehen hier neben nationalen längst auch grenzüberschreitende Rechtsfragen im Brennpunkt. Dazu sind profunde Branchenkenntnisse notwendig, um Unternehmen unter wachsendem Wettbewerbsdruck und mit hohem Spezialisierungsgrad erfolgreich beraten zu können. Vor diesem vielschichtigen Hintergrund agiert die Steuer- und Rechtsberatung von PwC. Der Schlüssel zum Erfolg: internationale und interdisziplinäre Teams. Eingebunden in das weltweite PwC-Beratungsnetzwerk kooperieren wir effizient und über Grenzen hinweg.

    Passende Jobs bei PwC
  • Steuerberater/in bei
    EY
    EY ist eine der größten Steuerberatungsgesellschaften Deutschlands. Wir beraten unsere Mandanten in allen laufenden Steuerangelegenheiten − von der Steuerplanung und Steuergestaltung bis hin zur Steuererklärung, aber auch im Rahmen von nationalen und vor allem internationalen Projekten. Das weltweite, regionale und lokale Wissensmanagement von EY unterstützt unsere Mitarbeiter, auf aktuelle Entwicklungen im Steuer-, Gesellschafts- oder Wirtschaftsrecht einzugehen und sorgt für eine qualifizierte und kreative Beratung.
    Passende Jobs bei EY
Fachjargon
Direct & Indirect Taxes

Es gibt direkte und indirekte Steuern. Zu den direkten Steuern gehört beispielsweise die Einkommensteuer: Wer ein gewisses Einkommen bezieht, muss dafür Steuern bezahlen – hier sind Steuerschuldner und Steuerträger ein und dieselbe Person. Bei indirekten Steuern sind Steuerschuldner und Steuerträger hingegen zu unterscheiden. Die Steuer wird dann nicht vom Steuerschuldner bezahlt, sondern von anderen Personen. Beispiele dafür sind die Umsatzsteuer sowie Verbrauchssteuern (Tabaksteuer, Stromsteuer, Branntweinsteuer etc.): Wer Tabak kauft, zahlt die Tabaksteuer für den Tabakkonzern mit.

M&A

M&A steht für Mergers & Acquisitions, zu Deutsch: Unternehmenszusammenführungen und -akquirierungen. Damit reagieren Unternehmen auf den steigenden Wettbewerbsdruck. Denn durch internationale Joint Ventures, Übernahmen oder Fusionen steigern sie ihr Wachstum und verbessern ihre Konkurrenzfähigkeit. Dich interessiert dieses Thema? Dann kannst du dich als Steuerberater bei PwC darauf spezialisieren.

FATCA

Die Abkürzung steht für Foreign Account Tax Compliance Act, ein Steuergesetz in den USA. Seit seinem Inkrafttreten im Jahr 2010 verhindert FATCA, dass Steuerzahlungen umgangen werden, indem erwirtschaftetes Geld in Steueroasen im Ausland – zum Beispiel auf die Cayman Islands – geschafft wird. Das gilt besonders für Finanzinstitutionen, die nicht aus den USA stammen. Als Steuerberater solltest du stets auch internationale Entwicklungen im Steuerrecht verfolgen, um deinen Mandanten keine falschen Ratschläge zu erteilen.

Wusstest du schon, dass...
  • rund 60 % aller Steuerberater einen Hochschulabschluss haben?
  • es bei PwC im Geschäftsbereich Tax & Legal gleich zwölf verschiedene Beratungsabteilungen gibt? Du kannst dich dort auf Corporate Tax, M&A Tax, International Tax Structuring, Transfer Pricing, Indirect Taxes, Human Resources Services, Private Client Solutions, Global Compliance Services, Financial Services, Public Sector, Middle Market und Legal spezialisieren.
  • die Mehrwert- und die Einkommensteuer etwa zwei Drittel der Steuereinnahmen in Deutschland ausmachen?
Was man kennen und können sollte
Steuerberatungs-Software
  • DATEV
  • ELSTER
  • Agenda
  • SBS Rewe neo
  • Uniarchiv DMS
  • Addison
  • SIMBA
Soft Skills
  • Teamfähigkeit
  • Freundliches Auftreten
  • Glaubwürdigkeit
  • Serviceorientierung
  • Seriosität
  • Kommunikationsstärke
  • Analytische Denkweise
  • Sorgfalt
Autor: Leonie Feibig
Work-Life-Balance: 40 Stunden: Entspannt
Durchschnittliches Einstiegsgehalt: 3500-4500 €
Männer/Frauen-Relation 8/2
Bewerber pro Stelle: 6 Bewerber
Spitzenverdiener 12.000 €