Rechtspfleger Jobs – Stellenangebote in der Justiz

Beim Rechtspfleger Job übernimmst du Aufgaben, die vor einiger Zeit noch der Richter ausgeführt hat. Dazu gehört vor allem die Entscheidungsfinden bei Fällen aus der freiwilligen Gerichtbarkeit. Doch auch in der streitigen Gerichtsbarkeit urteilst du über zivilrechtliche Klageverfahren:Als Rechtspfleger entscheidest du hier über alle gängigen zivilrechtlichen Klageverfahren auf Zahlung, Unterlassung, Räumung oder Duldung. Du bist dabei Beamter des gehobenen Dienstes, und deine Aufgaben sind durch das Rechtspflegergesetz vorgegeben. Wie ein Richter hast du dabei keinen Vorgesetzten im eigentliche Sinne, sondern bist einzig an das vom Gesetz vorgegebene Recht gebunden. 

Art des Jobs:
Unternehmensart:
Branche:
Ort:

Stellen als Rechtspfleger

Rechtspfleger Jobs | Stellenangebote als Rechtspfleger Rechtspfleger/in werden

Stellen als Rechtspfleger werden in Staatsanwaltschaften, Oberlandesgerichten, Generalstaatsanwaltschaften oder auch Landesjustizkassen vergeben. Doch auch in Verwaltungsgerichten, Arbeitsgerichten, Sozialgerichten und Finanzgerichten kommst du zum Einsatz. Die unterschiedlichen Rechtsbereiche erfordern dabei jeweils unterschiedliche Fachkenntnisse, etwa aus dem Betreuungsrecht oder bei Insolvenzverfahren. In der Justizverwaltung hingegen werden sie dagegen als Geschäfts- oder Gruppenleiter einzelner Gerichte oder Abteilungen eingesetzt. Doch nicht nur an Gerichten findest du eine Stelle als Rechtspfleger. So werden Rechtspfleger auch an Verwaltungsfachhochschulen eingesetzt, um die Nachwuchskräfte des gehobenen Dienstes zu unterrichten. Wirtschaftsunternehmen wie Banken, Bausparkassen, Versicherungen oder Immobiliengesellschaften vergeben gelegentlich ebenfalls Rechtspfleger Jobs. Freie, ausgeschriebene Stellen als Rechtspfleger sind allerdings klar die Ausnahme. In den meisten Fällen trittst du deine Stelle als Rechtspfleger in jener Institution an, in der du auch deinen Vorbereitungsdienst absolviert hast.

Wie die Arbeit bei deiner Stelle als Rechtspfleger ausfällt, ist immer abhängig von dem Bereich, in dem du tätig bist. Generell wirst du immer mit recht- und ratsuchenden Bürgern sowie Anwälten, Notaren und diversen Behörden zu tun haben. Daneben erstellst und bearbeitest du zahlreiche Dokumente, etwa Mahn- und Vollstreckungsbescheide, Beschlüsse oder Testaments- und Erbverträge und andere Dokumente. Wie diese Arbeit dann aber im Detail aussieht, kommt auf das Rechtsgebiet an, für das du verantwortlich bist. Bei Nachlässen eröffnest du z.B. Testamente oder Stellst Erbscheine aus, im Handelsregister leitest du die entsprechenden Eintragungen. Grundbuchsachen umfassen die Bearbeitung von Hypotheken und Grundschulden, im Bereich der Zwangsvollstreckung entscheidest du über die Pfändung von Forderungen, ordnest Zwangsversteigerungen und Zwangsverwaltungen von Grundstücken an und führst sie durch und kümmerst dich um den Ablauf von Insolvenzverfahren. Ein Großteil der freiwilligen Gerichtbarkeit dreht sich um Vormundschafts-, Familien- und Betreuungssachen. Dort bestellst und beaufsichtigst du Vormünder, Betreuer und Pfleger oder regelst und genehmigst Rechtsgeschäfte für Minderjährige und Betreute. Hast du eine Stelle als Rechtspfleger In der Staatsanwaltschaft angetreten, bist du dagegen für den Strafvollzug zuständig und passt auf, dass beispielsweise ein Bußgeld bezahlt oder eine Haftstrafe angetreten wird. 

Work-Life-Balance: 45 Stunden: Normal
Durchschnittliches Einstiegsgehalt: 2208-2326 €
Männer/Frauen-Relation 8/2
Bewerber pro Stelle: 40 Bewerber
Spitzenverdiener 4694 €

Beruf als
Rechtspfleger/in