Medizinphysiker Jobs – Stellenangebote in der Medizinphysik

Auch wenn Lachen oftmals als beste Medizin gilt, ist der Verzicht auf Krankenhäuser heutzutage undenkbar. Du bist als Physiker zwar kein Arzt, aber nicht weniger wichtig für die Medizin. Während Ärzte im Vordergrund bei den Patienten agieren, spielst du im Hintergrund eine wichtige Rolle. Denn was wäre die Medizin ohne die technischen Apparaturen? Genau das ist die Schnittstelle, die du zwischen Gesundheit und Maschinen schließt. Doch wo genau finden sich die Stellen als Medizinphysiker?

Art des Jobs:
Unternehmensart:
Branche:
Ort:

Stellen als Medizinphysiker

Medizinphysiker Jobs | Stellenangebote als Medizinphysiker Medizinphysiker/in werden

Auch wenn Lachen oftmals als beste Medizin gilt, ist der Verzicht auf Krankenhäuser heutzutage undenkbar. Du bist als Physiker zwar kein Arzt, aber nicht weniger wichtig für die Medizin. Während Ärzte im Vordergrund bei den Patienten agieren, spielst du im Hintergrund eine wichtige Rolle. Denn was wäre die Medizin ohne die technischen Apparaturen? Genau das ist die Schnittstelle, die du zwischen Gesundheit und Maschinen schließt. Doch wo genau finden sich die Stellen als Medizinphysiker?

H2: Stellen als Medizinphysiker

Um einen Job als Medizinphysiker zu bekommen, musst du nicht krank vor Sorge werden.Im Gegenteil hast du auf dem Arbeitsmarkt ziemlich gute Chancen. Während deines Studiums wäre es hilfreich, wenn du entdeckst, was du besonders gerne machst und in welcher Branche du dich engagieren möchtest. Hauptsache irgendwas mit Medizin reicht als Orientierung nach deinem Studium leider nicht aus. Denn auch, wenn du dich mit der Medizinphysik bereits spezialisiert hast, ist ein vorgeschriebener Beruf nicht in Sichtweise.

Was bei der Stelle als Medizinphysiker im Vordergrund steht, ist deine Arbeitseinstellung. Halbherzigkeit und Leichtsinn sind in deinem Berufsfeld, unabhängig von der Branche, immer fehl am Platz. Schon im Studium werden Sorgfalt, Vorschriften und Sicherheit zu deinen besten Freunden. Auch wenn du mit technischen Apparaturen oder physikalischen Elementen hantierst, darfst du nicht vergessen, dass es als Endprodukt der menschlichen Gesundheit dienen soll.

Was die Medizin heute ausmacht, ist nicht nur die Kompetenz der Ärzte, sondern vor allem die technische Ausstattung. Strahlen, Laser, Röntgenmethoden - genau dafür bist du Experte, indem du für die Optimierung und Instandhaltung der Geräte sorgst. Wie ein Gutachten ausfällt oder ob eine Änderung an einer Anlage vorgenommen werden muss, unterliegt oft deinem Ermessen.

Als Herr der Maschinen kann dir keiner was vormachen, was jedoch nicht bedeutet, dass du den Bezug zu dem eigentlichen Rezipienten verlierst. Auch bei der Patientenbehandlung nimmst du eine wichtige Position ein. Ohne dich wäre der Gebrauch der medizinischen Geräte nicht möglich, weil die Präsenz eines Medizinphysikers bei strahlentherapeutischer Behandlung eine gesetzliche Vorgabe ist. Du bist also nicht nur für die Instandhaltung verantwortlich, sondern hast auch den Patientenbezug, in dem du die Dosimetrie im Auge behältst.

Bei deinem Job als Medizinphysiker arbeitest du zwar nicht direkt am Patienten, musst das jedoch ständig im Hinterkopf behalten. Denn Gesundheit hat nicht nur in deinem Privatleben Priorität, sondern ist auch dein ständiger Begleiter bei der Arbeit. Genau deshalb ist für dich Vorsicht das Maß aller Dinge. Du arbeitest nicht nur mit gefährlichen Substanzen, sondern trägst als Teil des Gesundheitssystems auch dem Patienten gegenüber große Verantwortung. Du musst aber nicht nur sorgfältig, sondern auch analytisch handeln. Bei deinem Job als Medizinphysiker gibt es keine ausnahmslose Strategie, die du auf alles anwenden kannst und die universal gültig ist. Im Gegenteil bist du als Physiker ein Meister im Umdenken. Ungewohnte Lösungswege, Problembehandlung, Fehlersuche – unabhängig womit genau du dich beschäftigst, musst du ständiges Durchhaltevermögen beweisen. Das sollte jedoch keine Herausforderung für dich sein, weil du schon im Studium damit konfrontiert worden bist.

Deine generelle Arbeitsweise unterscheidet sich von der zukünftigen Branche. In der Forschung wirst du wahrscheinlich mehr experimentieren und Analysen so leicht aufstellen können wie Einkaufslisten. In der Industrie kannst du im Vertrieb tätig sein, in dem du Sprachgewandtheit und fachmännisches Wissen kombinieren musst. Entscheidest du dich für eine Stelle als Dozent bist du mit studentischen Anliegen und Prüfungsvorbereitungen beschäftigt.

Falls dir jetzt Bedenken kommen, dass du dich an manchen Tagen so fühlen könntest, als wärst du in Quarantäne, ist das völlig unberechtigt. Natürlich ist das branchenabhängig, aber als Medizinphysiker gehört Beratung und Betreuung genauso zu deinen Tätigkeiten. Wenn du das Krankenhaus als deinen Arbeitsort wählst, bist du bei Patientenuntersuchungen dabei, die sich beispielsweise einer Strahlentherapie unterziehen oder auch Teil eines Operationsteams. In der Industrie hingegen kannst du auch mal der Ansprechpartner für Kunden sein und sie mit deinem fachlichen Wissen unterstützen.

Work-Life-Balance: Bis 45 Stunden: Normal
Durchschnittliches Einstiegsgehalt: 3200-5000 €
Männer/Frauen-Relation 6/4
Bewerber pro Stelle: 4 Bewerber
Spitzenverdiener 8500 €

Beruf als
Medizinphysiker/in