Mathematiker Jobs – Stellenangebote in der Mathematik

Für einen Mathematiker ist „Alles, was lediglich wahrscheinlich ist, wahrscheinlich falsch.“  Jedoch nicht nur wahrscheinlich, sondern mit ziemlicher Sicherheit, darf behauptet werden, dass deine Auswahlmöglichkeiten in beruflicher Hinsicht alles andere als begrenzt sind. Deine Joboptionen als Mathematiker erinnern eher an das Unendlichkeitszeichen, als klare Perspektiven zwischen A und B aufzuweisen. Aber keine Sorge, das bedeutet nicht, dass es um deine berufliche Zukunft düster aussieht, sondern lediglich, dass dir eine Orientierung nicht schaden würde. Wenn du bereits während des Studiums deine Spezialisierung findest, wirst du mit deinem Berufseinstieg keine Probleme haben.      

Art des Jobs:
Unternehmensart:
Branche:
Ort:

Stellen als Mathematiker

Mathematiker Jobs | Stellenangebote als Mathematiker Mathematiker/in werden

Um eine Stelle als Mathematiker kannst du dich bereits nach deinem Bachelor bemühen, wenn du beispielsweise als Analysemathematiker bewirbst. So wie du oftmals Datensätze oder Methoden optimierst, kannst du gleichermaßen an deiner Karriere tüfteln, in dem du den Master machst und deine Chance auf eine höhere Position erweiterst. In manchen Branchen gilt die Promotion als Mindestvoraussetzung, ist aber im Allgemeinen keine Pflicht in der Mathematik. Der Grund, warum du bei den Betrieben so unersetzbar bist liegt in deiner strukturierten Herangehensweise, die du dir bereits in deinem Studium angeeignet hast. Problemlösungsansätze, Risikoberechnung, statistische Vorhersagen – alles kein Problem für dich.

Manchmal fragst du dich, welche Anlagemöglichkeiten Dagobert Duck gewählt hätte, wenn er sein Geld nicht in einem Speicher aufbewahren würde? Dann bist du in der Welt der Banken herzlich willkommen. Du bewertest die Kreditwürdigkeit, überprüfst Mindestanforderungen und stellst Risikowahrscheinlichkeiten auf.

Nach dem Motto „money can’t buy happiness“ war es nie dein Vorhaben einen Beruf als Mathematiker im Finanzwesen zu finden? Dann versuche doch dein Glück in der Unternehmerbranche. Zwar hast du es da auch mit Budgetplanung und Risikobewertung zu tun, aber je nach Firma darfst du dich über unterschiedliche Aufgaben freuen. Im Endeffekt sorgst du dafür, dass die Zukunft des Unternehmens schwarze Zahlen schreibt, indem du Systeme analysierst und Vorgehensweisen optimierst.

Wenn du allerdings schon während des Studiums festgestellt hast, dass dein Herz eher technologisch schlägt, kannst du in dieser Branche eine Stelle als Mathematiker finden. Vorteilhaft wäre es, wenn du dich bereits im Studium auf Informatik spezialisierst. Dann würden dir Programmiersprachen keine Probleme bereiten und die Verbesserung der Softwares in einem Betrieb wäre der unwiderlegbare Beweis dafür, dass du mit deiner Entscheidung alles richtig gemacht hast.

Das hört sich zwar alles nicht schlecht an, aber du hast im Studium mit dem Umgang deiner Kommilitonen festgestellt, dass dir Interaktion mehr liegt, als du gedacht hättest? Dann bleibe doch einfach ein Element deiner Hochschule und fülle die leere Wissensmenge deiner Studenten mit analytischer, stochastischer und angewandter Mathematik. Dabei musst du dir nicht nur Gedanken über den Aufbau deiner Vorlesung machen, sondern dich auch um die persönlichen Belange deiner Studenten kümmern.       

Als Mathematiker im Beruf besteht dein Arbeitsbereich aus einem Schreibtisch und am besten einem gemütlichen Bürostuhl. Du analysierst, bewertest und optimierst – und das meistens am Computer. Wie lange du täglich daran arbeitest, kann man bei den Stellen als Mathematiker kaum festlegen. Wenn du beispielsweise in einer höheren Position als Unternehmensberater tätig bist, trägst du viel Verantwortung und hast wahrscheinlich auch Personalverfügung. Da muss es dich nicht wundern, wenn deine Wochenstunden sich auch mal auf 55h hochrechnen. Solche Arbeitszeiten sind jedoch nicht in Stein gemeißelt, sondern variieren in jedem Unternehmen.

Dass du viel Zeit mit Ordnern, Fachliteratur und Entwürfen verbringst, sollte für dich jetzt auch keine Erleuchtung sein. Dass du dadurch den Bezug zur Außenwelt verlierst, musst du allerdings nicht befürchten. Du arbeitest häufig in einem Team von Experten aus den unterschiedlichsten Fachbereichen zusammen. Das Aufeinandertreffen von unterschiedliche Meinungen wirst du an manchen Tagen mit deiner Toleranzfähigkeit meistern müssen. 

Work-Life-Balance: Bis 45 Stunden: Normal
Durchschnittliches Einstiegsgehalt: 3000-4000 €
Männer/Frauen-Relation 8/2
Bewerber pro Stelle: 3 Bewerber
Spitzenverdiener 8500 €

Beruf als
Mathematiker/in