Beruf als Facharzt Humangenetik - Arbeiten in der Medizin

Kinderlosen Pärchen ihren großen Wunsch nach Nachwuchs erfüllen, Erbkrankheiten untersuchen und herausfinden, ob der angegebene Elternteil auch wirklich der leibliche Vater oder die leibliche Mutter eines Kindes ist. Als Humangenetiker bist du der Wahrheit auf der Spur und bist du perfekte Symbiose aus Mediziner und Naturwissenschaftler. Egal ob du in Kliniken, Praxen oder an der Uni tätig bist, täglich kommen Patienten mit ihren Anliegen zu dir, um sich mithilfe zytogenetischer sowie molekulargenetischer Methoden von dir untersuchen und behandeln zu lassen. Was genau das für dich im Beruf als Facharzt für Humangenetik bedeutet und womit du dich den Tag über am meisten aufhältst, erfährst du hier auf Karista. 

Spezialisierungen
Facharzt/-ärztin für Humangenetik

Arbeitsalltag und Aufgaben als Facharzt Humangenetik

Arbeitsalltag als Fachärztin für Humangenetik Facharzt/-ärztin für Humangenetik werden

Die meiste Zeit verbringst du als Facharzt für Humangenetik aber mit der genetischen Beratung. Jeder der Hilfe braucht und eine Frage in diesem Bereich hat, darf zu dir kommen und sich beraten lassen. Häufig haben die Patienten Angst, da sie beispielsweise befürchten, an einer Krankheit zu leiden oder bereits eine Krankheit haben und fürchten, diese an ihr ungeborenes Kind zu vererben. Du führst auf ihren Wunsch hin Untersuchungen durch, um Licht ins Dunkeln zu bringen.

Wenn die Krankheit deines Patienten bereits feststeht, hast du dir einen großen Teil deiner Arbeit bereits erspart, denn du weißt bereits, womit du es zu tun hast. Anders sieht es jedoch aus, wenn Patienten über ein Leiden klagen und du als Sherlock Holmes der Humangenetik herausfinden musst, um was für eine Krankheit es sich denn eigentlich handelt. Nach ausführlichen Gesprächen mit deinem Patienten durchforstest du die Datenbanken und recherchierst nach ähnlichen, bereits bekannten Fällen oder suchst nach den passenden Symptomen, um Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen oder auszuschließen. Besonders die sogenannten Orchideenkrankheiten, also sehr seltene Krankheiten, werden dich dabei immer wieder aufs Neue herausfordern.

Momentan hast du es jedoch im Beruf als Facharzt für Humangenetik nicht leicht. Es gibt zurzeit nur rund 300 aktive Humangenetiker und eine der Hauptherausforderungen ist es wohl, dich gegen die anderen medizinischen Disziplinen zu bewähren. Ein Großteil deiner labortechnischen Arbeit wird heute von Laborärzten übernommen. Auch Gynäkologen, die von Fachärzten für Humangenetik in diesem Bereich geschult werden, übernehmen pränataldiagnostische Aufgaben, die eigentlich in deinen Tätigkeitsbereich fallen. Das Gendiagnostikgesetz macht die ganze Sache nicht einfacher, denn obwohl genetische Untersuchungen heute immer noch besonders die Humangenetik, Gynäkologie und Kinderheilkunde betreffen, finden entsprechende Untersuchungen immer häufiger auch in allen anderen Gebieten Verbreitung und entwickeln sich zu „kleinen Humangenetikern“ in ihrem Fachbereich.

Es überrascht daher sicher nicht, dass du auf dem Land als Humangenetiker keine wirkliche Chance hast, erfolgreich zu arbeiten und Geld zu verdienen. Du musst dich schon in Großstädten umschauen, um dort idealerweise eine Anstellung an einer Uni zu erhalten. Hier halten sich die meisten Fachärzte für Humangenetik auf, da Hochschulen durch ihre Forschung und Lehre in der Regel einen Schwerpunkt in einem bestimmten Fachbereich darstellen. Daher sind sie häufig überregional für ihre Arbeit bekannt und behandeln oder beraten Patienten aus Deutschland oder der ganzen Welt. Äußerst selten findet man dich in einer Festanstellung in Krankenhäusern und Kliniken oder als niedergelassener Arzt in einer eigenen Praxis. 

Voraussetzungen für den Beruf Facharzt Humangenetik

Da du als Facharzt für Humangenetiker in ständigem Kontakt zu Patienten stehst, ist es unerlässlich, dass du ein offener und kommunikativer Mensch bist. Ein Großteil deiner Arbeit wird von Beratungsterminen eingenommen, in denen du mit deinen Patienten über ihre Ängste und schlimmsten Befürchtungen sprichst. Bei all deinem Fachwissen und Vorahnungen sind Empathie und Einfühlungsvermögen hier natürlich das A und O. Natürlich darfst du deine Patienten nicht belügen, aber du solltest sie schonend auf schlimme Nachrichten vorbereiten, schließlich hängen oft ganze Schicksale von deinen Diagnosen ab. Als Humangenetiker bist du also auch ein echter Alltagspsychologe. Doch trotz aller Ernsthaftigkeit gehört aber ganz sicher auch ein großes Stück Verrücktheit und Experimentierfreude dazu. Du hast oft mit sehr seltenen Krankheiten zu tun oder musst Ursachen für bestimmte Erscheinungen herausfinden.

Um als Facharzt für Humangenetik im Beruf aktiv zu werden, solltest du Humanmedizin studiert haben. Hier bekommst du die komplette Ausstattung der theoretischen Medizin mit auf den Weg gegangen. Der Bereiche Humangenetik wird leider fast schon ein wenig vernachlässigt und erhält während eines gewöhnlichen Humanmedizinstudiums häufig nur ein bis zwei Semester Aufmerksamkeit. Daher musst du dir das meiste Wissen während deiner aktiven Ausbildung zum Facharzt aneignen. Auch Quereinsteiger haben die Chance, sich in der Humangenetik einen Namen zu machen. Naturwissenschaftler, beispielsweise, können im Labor und in der Forschung, die Humangenetik vorantreiben, beraten jedoch keine Patienten. 

Spezialisierungsmöglichkeiten

Natürlich solltest du eine Koryphäe in deinem Fachgebiet sein und dich in allen Bereichen super auskennen, um auch alle Problemstellungen lösen zu können. Trotzdem gibt es natürlich auch im Beruf als Facharzt für Humangenetik Fachärzte, die sich mehr mit dem einen Fachgebiet beschäftigen und andere, die sich wiederum für etwas anderes interessieren. Du hast also durchaus die Möglichkeit, Subspezialisierung zu machen.

In der klinischen Genetik, beispielsweise, führst du als Humangenetiker genetische Familienberatungen oder individuelle genetische Beratungen durch. In der Familienberatung ist die Gesundheit zukünftiger Kinder das zentrale Thema und bei der individuellen genetischen Beratung geht es eher um eine Erkrankung oder ein Erkrankungsrisiko des Ratsuchenden selbst. In der Zytogenetik führst du Pränatal- und Postnataldiagnostiken durch.

Wenn du kinderlosen Paaren zum Babyglück verhelfen willst, ist die Reproduktionsgenetik der richtige Bereich für dich und in der der Abstammungsanalysen untersuchst du, ob jemand wirklich der leibliche Vater oder die leibliche Mutter eines Kindes ist. Das klingt nach einem sehr spannenden und abwechslungsreichen Beruf mit einer Menge Überraschungen und Herausforderungen!

Spezialisierungen
Facharzt/-ärztin für Humangenetik
Fachjargon
Präimplantationsdiagnostik (PID)

Die Präimplantationsdiagnostik (kurz PID) ist das Verfahren zur genetischen Analyse von Embryos, die im Reagenzglas gezeugt wurden. Mithilfe der PID sollen bei einer künstlichen Befruchtung erbkranke Embryos erkannt werden, um als Konsequenz gar nicht erst in die Gebärmutter eingepflanzt zu werden. Das Verfahren wird kritisiert, da gar nicht genau definiert ist, was eine Erbkrankheit ist. Kritiker fürchten, dass unendlich viele Embryonen auf Probe im Reagenzglas gezeugt werden könnten und nur der genetisch perfekte am Ende leben darf.

Rezessiv

Der Begriff rezessiv beschreibt in der Genetik ein Gen, das „zurücktretend“ ist. Das bedeutet, dass sich ein dominantes Allel in der Merkmalsausprägung gegenüber dem rezessiven Allel durchsetzt. Damit sich ein rezessives Allel durchsetzen kann und merkmalsbestimmend ist, muss es homozygot vorliegen oder mit einem anderen rezessiven Allel auftreten, sonst hat das dominante Allel immer die Überhand. Häufig entstehen rezessive Allele durch Mutationen und führen oft zu einer eingeschränkten Funktion, können jedoch, wenn sie heterozygot vorliegen, in ihrer Einschränkung überspielt werden.

Genotyp/ Phänotyp

Der Genotyp, auch Erbbild genannt, repräsentiert die exakte genetische Ausstattung eines Organismus. Es ist der individuelle Satz von Genen, den beispielsweise ein Mensch im Zellkern in sich trägt. Der Genotyp eines Menschen und auch eines anderen Organismus bestimmt daher seinen morphologischen und physiologischen Phänotypen. Der Phänotyp wiederum sind das Erscheinungsbild und die Merkmale eines Organismus. Diese Merkmale beziehen sich jedoch nicht ausschließlich auf morphologische Merkmale, sondern beziehen physiologische und psychologische Eigenschaften mit ein. Durch den Genotyp aber auch durch Umweltfaktoren wird der Phänotyp bestimmt.

Wusstest du schon, dass...
  • Mendel bei den 7 von ihm untersuchten Merkmalspaaren nicht auf das Phänomen der Genkopplung stieß, obwohl die Erbse nur 7 Chromosomenpaare besitzt und bei 7 zufällig ausgewählten Merkmalspaaren mit großer Wahrscheinlichkeit einige Fälle von Koppelung hätten auftreten müssen?
  • Agouti-Mäuse den leibhaftigen Beweis dafür liefern, dass der Phänotyp nicht nur vom Genotyp bestimmt wird?
  • 2009 das Charles-Darwin-Jahr war?
Was man kennen und können sollte
Softwareprogramme
  • Microsoft Office
  • Laborspezifische Patientenverwaltungsprogramme
  • Datenbanken
Sprachen
  • Deutsch
  • Latein
  • Englisch
Verwandte Berufsfelder: Medizin
Facharzt Humangenetik als Beruf - Infos zur Arbeit in der Medizin

Beruf als
Facharzt/-ärztin für Humangenetik

Humangenetiker, Humanmediziner Bevorzugte Studiengänge
Work-Life-Balance: 45 Stunden: Normal
Durchschnittliches Einstiegsgehalt: 5300-6800 €
Männer/Frauen-Relation 3/7
Bewerber pro Stelle: 10 Bewerber
Spitzenverdiener 8600 €