Designer Jobs – Stellenangebote in Design

Im Beruf des Designers arbeitest du meistens als Freelancer für verschiedene Kunden oder bist fest in einer Werbeagentur angestellt. Dein Arbeitsalltag sieht allerdings ziemlich ähnlich aus. In Agenturen hast du als Vollzeitkraft einen organisierten Tagesablauf. Du musst zu einer festgelegten Zeit im Büro sein, bearbeitest deine Projekte, betreust die dir zugeteilten Kunden und erledigst anfallenden Papierkram. Nach intensiven Gesprächen mit deinem Kunden am Telefon oder vor Ort fertigst du erste Entwürfe an. Wenn du ihm dann deine Skizzen persönlich oder per Mail präsentiert und Feedback bekommen hast, fängt deiner Arbeit erst richtig an.

Art des Jobs:
Unternehmensart:
Branche:
Ort:

Stellen als Designer

Design Jobs | Stellenangebote als Designer Designer/in werden

Als Designer lebt man von Frist zu Frist. Nur abgeschlossene Projekte und zahlende Kunden, füllen am Ende des Monats dein Konto und somit auch deinen Kühlschrank. Und am liebsten will jeder Kunde seinen Auftrag so schnell wie möglich erledigt haben. Am besten morgen. Oder sogar heute. Gestern wäre es noch besser gewesen! Diese Deadlines gehen natürlich mit einer Menge Pflichtbewusstsein und Druck einher. Darüber solltest dir im Klaren sein, wenn du dich für einen Designerjob entscheidest.

Um für Designer Stellen infrage zu kommen, musst du nicht unbedingt einen Hörsaal von innen gesehen haben. In kaum einer Branche haben Quereinsteiger so gute Chancen, wie in der Designszene. Wer sich über Jahre als Modebloggerin einen Namen gemacht hat und tausende Follower besitzt, die den Blog abonniert haben, und zudem bereits selbst Kleidungsstücke entworfen hat, hat sehr gute Chancen, als Modedesignerin durchzustarten. Denn deine Affinität zu Mode und ihrer Kombination ist wichtiger als sehr gute Note in Kunstgeschichte. Hier zählt besonders, dass du gerne am Computer arbeitest und dich mit den gängigen Programmen der Adobe Creative Serie auskennst. Du kannst auf jeden Fall auch damit punkten, wenn du bereits eigene Websites und Homepages programmiert und gestaltet hast. Wichtig ist einfach, dass du kreative Ideen hast und schon ein paar Projekte umgesetzt hast. Mappen und Portfolio sind bei deiner Bewerbung zum Designer das A und O.

Wenn du beim Vorstellungsgespräch überzeugt hast, kannst du im Job des Designers so richtig durchstarten und die Karriereleiter erklimmen. Abhängig davon, wie groß die Agentur ist, in der du arbeitest, fällt auch dein Einstiegsgehalt aus. Vermutlich hast du sowieso zunächst einmal als Praktikant in der Agentur gearbeitet und konntest bereits erste Erfahrungen sammeln und Kontakt zu Kunden aufbauen. In der Designbranche gehört es nämlich zum guten Ton, dass du erst einmal als Praktikant in ein Unternehmen einsteigst und in der Zeit eingearbeitet wirst. Wenn du deine Arbeit gut gemacht hast, wirst du auch fast immer übernommen und dir wird eine Vollzeitstelle angeboten. Als Berufseinsteiger kannst du mit einem Designer Gehalt von 2.000 bis 2.500 Euro brutto rechnen.

Je mehr Erfahrungen du in deiner Designer-Stelle sammelst, desto mehr schwarze Zahlen stehen am Monatsende natürlich auch auf deinem Konto. In Agenturen kann dein Designer Verdienst auf bis zu 3.500 brutto monatlich ansteigen. Wenn du als Freelancer für eigene Kunden arbeitest, kannst du den Preis natürlich selbst bestimmen. Dabei musst du dann bereits vorher abschätzen, wie viel Zeit und Aufwand das jeweilige Projekt in Anspruch nehmen wird. Anhand dessen bestimmst du dann den Preis. Dabei können durchaus bis zu 6.000 Euro für dich rausspringen.

Work-Life-Balance: Bis 55: Vielbeschäftigt
Durchschnittliches Einstiegsgehalt: 2000-2500 €
Männer/Frauen-Relation 5/5
Bewerber pro Stelle: 100 Bewerber
Spitzenverdiener 3500 €

Beruf als
Designer/in