Karriere als Creative Director

In kaum einer Branche arbeiten Menschen zusammen, die so unterschiedliche Werdegänge haben, wie in der Werbebranche. Was sie verbindet, ist also nicht unbedingt die Qualifikation auf dem Papier, sondern das Talent und der Ehrgeiz. DEN einen Karriereweg als Creative Director gibt es also nicht, was du aber wissen solltest ist, dass sich dieser Beruf schon recht weit oben auf der Karriereleiter befindet. Wie du diese erklimmen kannst, das erfährst du nun.

Karrierepfad als Creative Director/in

Creative Director/in Karriere und Weiterbildung

Praktikum

Du fragst dich, wie es ein Studienabbrecher schafft, bis zum Creative Director einer renommierten Werbeagentur aufzusteigen? Ganz einfach, indem er beweist, dass er das Zeug dazu hat – und das geht am einfachsten über ein Praktikum. Generell ist die Branche offen gegenüber jedem, der den Willen hat, Fuß zu fassen, allerdings sind die Bewerbungszahlen auch entsprechend hoch. Zudem musst du damit rechnen, dass Praktika in einer Werbeagentur oft nicht oder nur sehr niedrig vergütet werden.

(Junior) Werbetexter/Art Director

Ein klassischer Einstieg in die Werbebranche ist der über eine Stelle als Werbetexter oder Art Director. Bist du ein Wortakrobat, dann wirst du den Texter Beruf anstreben, als Designer würdest du den Beruf des Art Directors bevorzugen. Diese beiden bilden eines der wichtigsten Teams einer Werbeagentur. Während der Werbetexter über Konzepte und Slogans nachdenkt, hat der Art Director die Visualisierung im Auge.

Junior Creative Director/ Creative Supervisor/ Creative Director Text

Hast du als Texter oder Art Director bereits in einer Agentur Fuß fassen können, steht nun der Sprung in die organisatorische Ebene an. Denn genau dadurch unterscheidet sich der Creative Director von den Textern und Art Directors. Als Junior Creative Director, der auch Creative Supervisor oder Creative Director Text genannt wirst, bist du die rechte Hand von Creative Director und nur noch einen kleinen Schritt von deinem Ziel entfernt.

(Executive) Creative Director

Zu den kreativen Prozessen heißt es nun Adieu zu sagen, denn als Creative Director ist dies nicht länger deine Aufgabe. Vielmehr bist du nun für die Koordination von Projekten und davon, deine Kunden von diesen zu überzeugen, zuständig. Gab es früher nur einen Creative Director in einem Unternehmen, sind es nun mehrere, die alle jeweils einem Team zugewiesen werden. Daher ist noch ein weiterer Karriereschritt möglich – der Aufstieg zum Chief Creative Director.

Chief Creative Officer

Als Chief Creative Director – oder auch CCO – bist du der ranghöchste Manager innerhalb eines Unternehmens. Während der Creative Director immer nur einzelne Projekte betreut, hast du sämtliche Projekte im Blick und betreust die Hauptkunden eines Unternehmens.

Autor: Sabine Zagar

Beruf als
Creative Director/in