Chemieingenieur Jobs – Stellenangebote im Ingenieurwesen

Der Gedanke, ob du eine vernünftige Chemieingenieur Anstellung mit deinem Studium bekommst, muss dich nicht quälen. Denn auf dem Arbeitsmarkt könnten deine Chancen nicht besser stehen.  Die vielversprechendsten Möglichkeiten hast du jedoch immer noch, wenn du nicht nur einen Bachelor, sondern mit mindestens einem Master herausstichst. Denn allein mit einem Bachelor bist du in manchen Unternehmen nicht höher gestellt als ein technischer Laborangestellter und wirst auch dementsprechend bezahlt. Im Klartext heißt dass, je höher dein akademischer Abschluss ist, desto besser deine Jobperspektive.

Um die passende Stelle als Chemieingenieur zu finden, hast du im Studium schon die Basis dafür geschaffen. Spätestens nach dem vierten Semester hast du dich spezialisiert und mit dieser Entscheidung bist du deiner späteren Anstellung ein ganzes Stück näher gekommen. 

Art des Jobs:
Unternehmensart:
Branche:
Ort:

Stellen als Chemieingenieur

Ingenieurwesen Jobs | Stellenangebote als Chemieingenieur Chemieingenieur/in werden

Es ist auch keine Seltenheit, dass Chemieingenieurstudenten über Praktika oder Traineeprogramme zu ihren späteren Anstellungen kommen. Denn davon profitierst nicht nur du, sondern auch der Betrieb. Zum einen lernst du das Unternehmen und deine zukünftige Arbeitsfelder kennen und zum anderen kann die Firma deine Arbeitsweise begutachten und schauen, ob du zu ihnen passt.   

Du lebst nicht nur in den Tag hinein, sondern sorgst dich auch um die Zukunft? Dann könnte die Umwelttechnik für dich in Frage kommen. In diesem Bereich bist du eher an das Büro und Labor gebunden und zum Beispiel mit analytischen Verfahren beschäftigt. Die Schreibtischarbeit ist aber kein Muss. Genauso gut kannst du im Außendienst unterwegs sein und zum Beispiel Gasreinigungsanalagen unter die Lupe nehmen. Dabei begutachtest du das nicht nur, sondern bist auch für die Weiterentwicklung verantwortlich. Dieses Engagement wird häufig in der chemischen Industrie gebraucht, wozu auch die Prozessentwicklung und Optimierung zählt.            

Wenn du bereits im Studium festgestellt hast, welche Themen dir liegen, wird dir die Berufswahl keine Probleme bereiten.  Mit deinem erlernten Wissen, bestehend aus Chemie, Mathe und Verfahrenstechnik, werden sich die meisten Unternehmen um dich reißen. Du hast das Glück, dass es nicht nur verschieden Betriebe gibt, sondern auch unterschiedliche Branchen, in denen du dich mit deinen Kenntnissen austoben kannst. Jobs als Chemieingenieur findest du beispielsweise in der Trink- und Abwassertechnik, in der Biotechnologie oder auch im Fahrzeugbau.

Am lukrativsten ist eine Anstellung in der Fahrzeugentwicklung, in der du bis zu 5000 Euro monatlich verdienen kannst. Bei diesem Einkommen haben sich deine Lernpläne aus dem Studium definitiv gelohnt. Am wenigsten hingegen verdienst du in der Bauwirtschaft. Das soll jedoch nicht heißen, dass du wenig verdienst, sondern nur, dass das Gehalt in der Fahrzeugindustrie nicht zu toppen ist. Denn mit mindestens 3500 Euro im Bauunternehmen kommt auch da ein ordentliches Gehalt am Ende des Monats rum.        

Obwohl du die Berufsbezeichnung Chemieingenieur trägst, ist nicht jeder Arbeitsplatz gleich. Zwar belaufen sich deine Arbeitsstunden auf mindestens 40 Stunden die Woche, dies kann jedoch auch variieren. Wenn du zum Beispiel ein Konzept für einen Kunden auf die Beine stellen musst, gibt es Fristen, die du einzuhalten hast. Da kannst du bei einem unerreichten Tagespensum natürlich nicht einfach nach Hause gehen und hoffen, dass sich die Arbeit von alleine erledigt.

Obwohl du oft im Team arbeitest, bist du dafür zuständig, dass alles so erledigt wird, wie vereinbart. Auch wenn du dir mal einen Rat einholen kannst, triffst du deine Entscheidungen überwiegend selbstständig. Das bedeutet gleichzeitig, dass du nicht nur für Zufriedenheit und ordnungsgemäße Arbeit in deiner Fachgruppe sorgen musst, sondern auch als Führungsperson viel Verantwortung übernimmst.

Das Wichtigste dabei ist, dass du trotz jahrelanger Studienerfahrung und möglicher Routineverfahren immer mit Vorsicht arbeitest. Nimm dir ruhig „Sicher ist, dass nichts sicher ist, und selbst das nicht“ als Leitfaden, weil du mit gefährlichen Materialien arbeitest und Maschinen optimierst oder entwickelst, die nicht nur dich sondern auch Andere gefährden könnten. Dementsprechend ist Leichtfertigkeit keine Eigenschaft, die bei einer Stelle als Chemieingenieure im Vordergrund stehen sollte.     

Auch in deinem Arbeitsumfeld gibt es Unterschiede. Wenn du dich für eine Stelle als Chemieingenieur entscheidest, kannst du im Büro, im Labor, in einer Industriehalle oder auch mal unterwegs arbeiten. Wo genau du dann tätig bist, hängt natürlich von deiner Spezialisierung ab. Büroarbeit muss aber zum Beispiel Außeneinsätze nicht unbedingt ausschließen. In der Fahrzeugentwicklung überlegst du dir nicht nur die Arbeitsweise eines Apparats, sondern bist auch für die sicherheitstechnische Betreuung zuständig, die du dir auch direkt vor Ort anschauen musst. Also musst du dich nicht immer zwischen Sicherheitsweste und Kittel als Accessoire entscheiden.       

Work-Life-Balance: Bis 45 Stunden: Normal
Durchschnittliches Einstiegsgehalt: 3200–3600 €
Männer/Frauen-Relation 6/4
Bewerber pro Stelle: 2 Bewerber
Spitzenverdiener 8000 €

Beruf als
Chemieingenieur/in