Berechnungsingenieur Jobs – Stellenangebote im Berufsfeld

Stellen für Berechnungsingenieure gibt es in fast allen Branchen, in denen Produkte und Anlagen entwickelt sowie optimiert werden müssen. Von den Entwicklungs- und Ingenieurbüros über große Industrien und das Baugewerbe, überall muss nach spezifischen Rahmenbedingungen analysiert, beurteilt und validiert werden. Die heutigen technischen Möglichkeiten erlauben dir, virtuelle statt aufwendiger Realmodelle zu testen. In welchen Branchen du Stellen für Berechnungsingenieure finden kannst, das erfährst du hier.

Art des Jobs:
Unternehmensart:
Branche:
Ort:

Stellen als Berechnungsingenieur

Berechnungsingenieur Jobs | Stellenangebote als Berechnungsingenieur Berechnungsingenieur/in werden

Dein Job als Berechnungsingenieur ist für deinen Arbeitgeber Gold wert, denn durch deine Arbeit wird Zeit und vor allem Geld gespart. Du berechnest Materialmengen und die maximale Belastung und sorgst somit einerseits für die gewünschte Qualität bei Produkten, andererseits optimierst du Fertigungsabläufe für Produktionsstätten. In der Automobilindustrie kannst du einerseits an der Entwicklung von neuen Fahrzeugen arbeiten, etwa indem du die Aerodynamik von Chassis analysierst. Darüber hinaus kannst du auch für jede Fahrzeugkomponente Berechnungsmodelle erstellen und auswerten. Arbeitest du im Metall- oder Maschinen- und Anlagenbau, so testest du wiederum mögliche Entwürfe für Automatisierungsanlagen für die Automobilindustrie. Darüber hinaus kannst du dich aber auch in der Elektronikbranche, der Papier- und Textilindustrie, im Transportwesen oder in der Ver- und Entsorgung nach Stellen für Berechnungsingenieure umschauen. Auch im Schiffsbau und in der Luft- und Raumfahrt ist deine Expertise sehr gefragt.

Das Handwerk ist immer wieder gleich - Systeme und Systemstrukturen mit Simulationstechniken analysieren. Zuerst werden Daten gesammelt und ausgewertet, um reale Faktoren beurteilen und die Ergebnisse später validieren zu können. Belastung und Leistungsfähigkeit, Festigkeit und Stabilität, thermodynamische Effekte, Lebensdauer von Bauteilen und die Statik sind einige Schlagwörter, die deinen Job als Berechnungsingenieur ausmachen. Für die Analyse bist du vor allem im Büro tätig, denn für die Simulation nutzt du die gängigen Softwarepakete. Arbeitest du etwa Berechnungsmodelle für Fahrwerkskomponenten aus, nutzt du FEM-Software wie Abaqus, Ansys oder Nastran. In manchen Stellen als Berechnungsingenieur wirst du aber auch auf ganz andere Software zurückgreifen müssen, sobald die Projekte wechseln. Statt der Festkörpersimulation untersuchst du dann die numerische Strömungsmechanik. Programme wie OpenFOAM oder Star-CCM+ helfen dir dabei, nicht mehr selber Navier-Strokes-Gleichungen lösen zu müssen, sondern direkt visualisierte CFD-Simulation durchzuführen. Auch Mehrkörpersysteme werden vielfach simuliert. Hier gehört zum Beispiel Simpack zu den am weit verbreitetsten MKS-Anwendungen.

Die rechnerischen Experimente, bzw. die virtuellen Modelle erlauben dir, später Rückschlüsse auf reale Systeme wie Anlagen oder komplexe Produkte zu ziehen. Im Elektronikbereich oder der Mechatronik sind vor allem die Lebensdauer von Bauteilen oder ganzen Baugruppen relevant. Damit die Produkte halten, was sie versprechen, müssen deine Berechnungen und Analysen möglichst genau sein. Präsentierst du eine falsche Validierung, kannst du dir ausmalen, was passiert, wenn die Bauteile doch vor Ablauf der Garantie ihren Geist aufgeben.

Da viele Projekte individuell für den Kunden oder für bestimmte Aufträge zugeschnitten sind, sind viele Stellen für Berechnungsingenieure auch mit viel Auswärtstätigkeiten verbunden. Daher solltest du eine generelle Reisebereitschaft mitbringen.

Work-Life-Balance: 40-45 Stunden: Normal
Durchschnittliches Einstiegsgehalt: 3000-3750 €
Männer/Frauen-Relation 8/2
Bewerber pro Stelle: 35 Bewerber
Spitzenverdiener 6583 €

Beruf als
Berechnungsingenieur/in